Demonstrationsbetrieb Schwab, Stechendorf
Demoversuch Maisanbau zum Erosions- und Gewässerschutz

Der Demonstrationsbetrieb für Gewässer-, Boden- und Klimaschutz hat zusammen mit der landwirtschaftlichen Gewässerschutzberatung vom AELF einen Schauversuch im Mais angelegt.

Im Herbst 2019 säte er dazu eine abfrierende Zwischenfurchtmischung aus. Die Maisaussaat erfolgte Ende April 2020 zum einen in Direktsaat und zum anderen nach unterschiedlich intensiver Bodenbearbeitung.
Ziel:
Damit möchte der Betriebsleiter gewässerschonende Methoden in der Praxis vergleichen.
Besichtigungsmöglichkeit:
Aufgrund der aktuellen Situation können keine Führungen auf der Fläche angeboten werden. Die Demofläche steht einzelnen Besuchern, Familien und Kleingruppen (gemäß der im Veranstaltungszeitraum dann gültigen Allgemeinverfügung zur Corona-Pandemie) offen.
Die Besucher werden gebeten, sich rücksichtsvoll zu verhalten, nichts zu beschädigen, keine Pflanzen zu entnehmen und die benachbarten landwirtschaftlichen Schläge nicht zu betreten.
Bitte betreten Sie das Feld nur, wenn der Boden ausreichend abgetrocknet ist. Das Mitführen von Hunden ist nicht gestattet.
Alle Landwirte und weitere Interessenten aus dem Agrarbereich sind zur Besichtigung eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Boden:

  • sandiger Lehm, AZ 43
  • Grundbodenuntersuchung: Versorgungsstufe Phosphat C, pH-Wert 5,8
Trinkwasserschutzgebiet:
Zone III
Vorfrucht:
Wintergerste

Zwischenfrucht:

  • 10 t/ha Rindermist am 03.08.2019, Saatbettbereitung mit Scheibenegge 12 cm Arbeitstiefe
  • Saat mit Sämaschine und Kreiselegge 10.08.2019
  • Saatgutmischung:
    • 47 % Rauhafer
    • 25 % Senf
    • 15 % Ölrettich
    • 8 % Borretsch
    • 5 % Kresse

Bodenbearbeitung nach Zwischenfrucht Frühjahr 2020

KW 17: Zwischenfrucht war komplett abgefroren

Betriebsübliche Variante, Variante 5:

  • Einarbeitung der Zwischenfrucht mit Scheibenegge, Arbeitstiefe ca. 6 cm
  • Biogasgärrestdüngung mit Schleppschuh, danach Einarbeitung mit Grubber, Arbeitstiefe 12 cm
  • Saatbettbereitung nochmal mit Kreiselegge
    Versuchsvarianten:
    Bei allen Varianten Biogasgärrestdüngung mit Schleppschuh direkt auf Zwischenfruchtbestand
    • 1. Variante: Direktsaat
    • 2. Variante: Scheibenegge, Arbeitstiefe 8 cm
    • 3. Variante: Grubber mit Flügelschar, Arbeitstiefe 12 cm
    • 4. Variante: Grubber ohne Flügelschar, Arbeitstiefe 18 – 20 cm

    Düngung und Aussaat

    Organische Düngung:
    24.04.2020: 25 m³ Biogasgärrest (kg/m³: Nges 4,72; NH4 2,67; P2O5 1,57)
    Mineralische Düngung:
    zur Saat Reihendüngung mit 300 kg/ha KAS (27 kg N/100 kg)

    Aussaat:

    • Saatstärke: 11,5 Pflanzen/m²
    • Variante 1 mit Maisdirektsaatgerät und Reihendüngung (28.04.2020)
    • Variante 2 bis 5 mit Maissägerät 75 cm Reihenabstand und Reihendüngung (26.04.2020)

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

    Elke Neuner
    AELF Bayreuth
    Adolf-Wächter-Straße 10 - 12
    95447 Bayreuth
    Telefon: 0921 591-1225
    Fax: 0921 591-111
    E-Mail: poststelle@aelf-by.bayern.de

    Lesen Sie hierzu auch

    Gewässer sollen guten ökologischen Zustand erreichen
    Demonstrationsbetriebe im Landkreis Bayreuth

    Die EU-Wasserrahmenrichtlinie will bis spätestens 2027 für die Gewässer einen guten ökologischen Zustand erreichen. Die Landwirtschaft ist dabei gefordert, ihren Nährstoffeintrag zu reduzieren. Zwei Betriebe im Landkreis steht beispielhaft für einen nachhaltigen, ressourcenschonenden Umgang mit Gewässern, Grundwasser, Boden und Klima. Mehr