Landwirtschaftsschule Bayreuth, Abteilung Landwirtschaft

Die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft, in Bayreuth vermittelt angehenden Unternehmern Handlungs- und Entscheidungskompetenz sowie Grundlagen der Mitarbeiterführung. In der umwelt- und tiergerechten Produktions- und Verfahrenstechnik vertieft sie vorhandenes Wissen.

Fachliche Schwerpunkte sind in der Tierischen Produktion die Milchviehhaltung und im Pflanzenbau der Futterbau.
Am 23.10.2017 hat in Bayreuth ein 1. und 3. Semester begonnen.
Voraussetzungen
Aufnahmevoraussetzungen sind ein Berufsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf der Landwirtschaft sowie zusätzlich ein Jahr einschlägige Berufspraxis. Das sogenannte Praxisjahr ist dem Besuch der Landwirtschaftsschule vorgeschaltet und wird von den Lehrkräften der Landwirtschaftsschule betreut. Es dient dazu, Erfahrungen auf dem Betrieb zu sammeln und betriebseigene Daten und Unterlagen für den anstehenden Schulbesuch vorzubereiten. Dazu finden während des gesamten Jahres mehrere Veranstaltungen statt.
Ablauf und Abschluss
Die Ausbildung umfasst zwei fachtheoretische Wintersemester mit jeweils 20 Unterrichtswochen. Das Sommersemester umfasst einen schulischen und einen fachpraktischen Teil. Der schulische Teil besteht aus 15 Schultagen und einer Semesterarbeit. Der fachpraktische Teil wird unter Betreuung durch die Landwirtschaftsschule in einem landwirtschaftlichen Betrieb abgeleistet. Wer das dritte Semester besteht, darf die Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Wirtschafter/Staatliche geprüfte Wirtschafterin für Landbau" führen.
Unterrichtsfächer
  • Pflanzliche Produktion und Vermarktung
  • Tiergesundheit und Tierschutz
  • Waldwirtschaft mit Seminar Waldbau
  • Unternehmensführung und Rechnungswesen
  • Steuern- und Sozialrecht
  • Berufs- und Arbeitspädagogik
  • Seminar zu sozialer und religiöser Bildung
  • Tierische Produktion und Vermarktung
  • Naturschutz- und Landschaftspflege
  • Betriebslehre
  • Rechtslehre
  • Volkswirtschaft und Agrarpolitik mit Seminar ländliche Entwicklung
  • Rhetorik, Gesprächsführung und Präsentation
  • Sport
Meisterprüfung
Studierende der Landwirtschaftsschule, die vor Schulbeginn eine mindestens einjährige Berufspraxis abgeleistet haben, können zusammen mit der Abschlussprüfung der Landwirtschaftsschule Teile der Meisterprüfung ablegen. Die weiteren Teile der Meisterprüfung werden im Anschluss an die Landwirtschaftsschule abgelegt.
Anmeldung
Das Schuljahr startet jeweils im Wintersemester. Anmeldung für den Besuch der Landwirtschaftsschule ist immer mindestens ein Jahr vor dem gewünschten Schulstart nötig.

Aufnahmeantrag Landwirtschaftsschule (PDF) - Staatsministerium Externer Link

Kontakt

Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft
Schulleiter: Dr. Ernst Heidrich
Stellvertretende Schulleiterin: Gertrud Kolb
Adolf-Wächter-Straße 10
95447 Bayreuth
Tel.: 0921 591-100
E-Mail: poststelle@aelf-by.bayern.de

Schulleben

Thema Zwischenfruchtanabau: Studierende besuchen die Demoanlage in Kleinlesau

Die Studierenden der Landwirtschaftsschule Bayreuth haben gleich zu Beginn ihres Schulwinters einen Ausflug in die Feldflur unternommen. Sie besuchten das Versuchsfeld zwischen Kleinlesau und Pottenstein besucht, um sich intensiv mit den dort gezeigten Zwischenfrüchten auseinandzusetzen.
Auf dem sogenannten Demonstrationsbetrieb für Gewässer-, Boden- und Klimaschutz des Kleinlesauer Landwirts Michael Fuchs wurden nach der Getreideernte 17 Parzellen mit unterschiedlichen Zwischenfruchtmischungen angelegt. Es gab zwei verschiedene Saattermine - sechs Parzellen wurden bereits Ende Juli gesät, die übrigen Mitte August. Die Initiative wird von Bernadette Ackermann, Wasserberaterin am Fachzentrum Agrarökologie am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Coburg betreut. Die Studierenden haben sich mit den verschiedenen Arten an Zwischenfrüchten, ihrer Bestandesdichte, Durchwurzelungstiefe, Unkrautunterdrückung und weiteren Faktoren beschäftigt. Bernadette Ackermann und die Lehrerinnen der Landwirtschaftsschule Gudrun Walter und Referendarin Ulrike Schmidt unterstützten die Studierenden bei ihrer Erkundungstour durch die Zwischenfrüchte und beantworteten offene Fragen.
Verblüffend: In welchem Umfang die Zwischenfrüchte bereits Wurzelwerk ausgebildet hatten und wie der optimale Saatzeitpunkt über den Aufwuchs der Parzellen entscheidet.

Zum Schluss des Schulnachmittags demonstrierte die Wasserberaterin noch die Versickerungsleistung der mit Zwischenfrüchten bestellten Versuchsparzellen im Vergleich zu einer nicht-bestellten Variante. Dazu wurden Metallringe in den Boden gesteckt, um auf einer definierten Fläche ein mittleres Starkregenereignis zu simulieren. Der Unterschied war deutlich: In der Zwischenfruchtparzelle sickerte das Wasser kontinuierlich in den vorhandenen Bodenporen ab. Auf der nicht-bestellten Fläche stagnierte die Versickerung und auch nach doppelter Zeit war noch überstehendes nicht versickertes Wasser zu sehen.

1. Semester 2016/2017, Abteilung Landwirtschaft

Gezielte Düngung und praktischer Grundwasserschutz: Ringwart Rainer Lauterbach erklärt den Studierenden des 1. Semesters im Labor des AELF Bayreuth den Ablauf der Nmin-Bodenuntersuchung und berichtet über die aktuellen Ergebnisse der Nitratgehalte im Boden zum Vegetationsbeginn 2017.

3. Semester 2014/2015, Abteilung Landwirtschaft

Studierende des 3. Semesters gestalten einen Teil des Unternehmertages in Himmelkron: Nährstoffmanagement bei knapper Fläche
Der Abschlussjahrgang 2015

Praxissemester

Die Teilnehmer im aktuellen Praxisjahr bereiten sich auf das 1. Semester der Fachschule vor.